Home
Amtl. Bekanntmachung
Aktuelles
Bürgermeister/in
Gemeindevertretung
Gemeinde-Sitzungen
Sitzungsarchiv
Ortsrecht
Die Gemeinde
Kindergarten
Grundschule
Aktuelles
Schulverband
Schulverband Bericht
Jugendpflege
Seniorenbeirat
Kulturkreis
Bücherei
Bauhof
Freiw. Feuerwehr
Amt Hohe Elbgeest
Presse
Archiv
Vereine
Organisationen
Örtliche Anbieter
Kontakt
Links
Impressum
Sitemap

Sachsenwald Aktuell November 2014

 

Schulverband berät Offene Ganztagsschule

Auf der Sitzung des Schulverbandes Dassendorf-Brunstorf-Hohenhorn am 7. Oktober stand erneut die Schaffung einer Offenen Ganztagsschule (OGS) im Mittelpunkt der Beratungen. Neben den Schulverbandsmitgliedern war Schulleiterin Margrit Biesenack anwesend wie der TuS-Vorsitzende Jörg Ziolek und weitere Vertreter der TuS, insbesondere von der Betreuten Grundschule.

Das per Ideenwettbewerb ausgewählte Architekturbüro stellte sich und seine Ideen zum Anbau einer Schulmensa samt Betreuungsräumen am Standort der sogenannten Altentagesstätte auf dem Schulgelände vor. Im Laufe der Sitzung wurde immer wieder darauf hingewiesen, dass bei der Erstellung des Konzeptes für die OGS noch zu erarbeiten sei, welche Räume weiter genutzt werden können und in welcher Größenordnung ein Anbau sinnvoll und wirtschaftlich sein kann. Auch die Möglichkeit des weiteren Ausbaus der ehemaligen Tennishalle der TuS, in deren Räumen die Betreute Grundschule derzeit mit einer Gruppe stattfindet, soll in diesem Zusammenhang geprüft werden.

Mittagessen in der Offenen Ganztagsschule

Zur Ausstattung der neu zu planenden Räume hat der Schulverband beschlossen, die Küchen- und Lagerräumlichkeiten für einen Mensa-Betrieb unter Aufbereitung von Tiefkühlkost vorzusehen. Dabei ist von einer Essensausgabe von bis zu 120 Mahlzeiten in zwei Schichten auszugehen.

Derzeit wird die Betreute Grundschule mit zubereitetem Essen für 50 Kinder beliefert, das bis zur Essensausgabe in jeweils zwei Schichten an zwei Standorten warmgehalten wird. Dieses System könnte weiterhin zunächst so beibehalten werden, da es die geringsten Kosten für eine Kücheneinrichtung hervorruft und Kinder und Eltern mit dem Essen zufrieden sind. Das System stößt jedoch bei einem möglicherweise notwendigen Mehrschicht-Essensbetrieb größeren Umfangs an seine Grenzen, da das Essen nicht länger als drei Stunden warmgehalten werden darf.

Eine Küche für die vollständige Essensbereitung vor Ort schlossen Schulverband, Schule und Sportverein sowohl aus Kosten- als auch organisatorischen Gründen aus. Beschlossen wurde, im neu zu schaffenden Gebäudekomplex eine WC-Anlage vorzusehen.

Ein erster Vorschlag für das Konzept der OGS wurde von der Schulleitung erarbeitet und liegt derzeit der TuS vor. Über Möglichkeiten der  Finanzierung der umfangreichen Baumaßnahmen zur OGS sowie die laufenden Zuschüsse an die TuS für die betreute Grundschule wird der Finanzausschuss des Schulverbandes in seiner nächsten Sitzung beraten.

Brandschutz wird sichergestellt

Bezüglich der Sicherstellung von Brandschutz in der Schule habe ich als Schulverbandsvorsteherin eine Eilentscheidung getroffen, die eine umgehende Beauftragung eines Planers beinhaltet. Dieser soll den Einbau von Rauchabschlusstüren in den Fluren umsetzen.

Darüber hinaus hat der Schulverband beschlossen, ab 1. Januar 2015 einkommensschwache Familien mit einem Zuschuss zu den Betreuungskosten für die Betreute Grundschule zu unterstützen. Der Antrag ist beim Amt Hohe Elbgeest zu stellen. Zuschussberechtigt sind die Familien, die unter analoger Anwendung der Sozialermäßigungsregelungen für Kita-Gebühren anspruchsberechtigt sind. Es handelt sich hierbei um eine freiwillige Leistung des Schulträgers, den dieser auf maximal 80 Prozent begrenzt.

Springerkraft für Vertretungsstunden

Für die Ausstattung der Schule mit Lehrkräften ist das Land Schleswig-Holstein zuständig. Allerdings finden Ausfallzeiten für Krankheitsvertretungen dabei nicht mehr ausreichende Berücksichtigung. Fehlstunden wären die Folge. Um dem entgegenzuwirken und somit die Verlässlichkeit der Grundschulzeiten zu gewährleisten, hat  der Schulverband beschlossen, weiterhin – wie schon in den vergangenen zwei Jahren – nun unbefristet eine geringfügig beschäftigte Kraft für Vertretungsstunden zu finanzieren und damit die Qualität und Quantität der Schulbetreuung sicherzustellen.

Schulverbandsvorsteherin Martina Falkenberg

 

Sachsenwald Aktuell Juni 2013

 

Der Schulverband hat getagt und beschlossen

Der Schulverband Dassendorf-Brunstorf-Hohenhorn hat in seiner Sitzung am 22. Mai den Jahresabschluss 2012 beschlossen. Die Summe der bereinigten Solleinnahmen und Sollausgaben beträgt 307.000 Euro. Davon entfallen 290.000 auf den Verwaltungshaushalt und 17.000 Euro auf den Vermögenshaushalt. 32.000 Euro aus dem Rechnungsergebnis konnten den allgemeinen Rücklagen zugeführt werden, deren Bestand sich damit auf 101.000 Euro erhöht, alle Zahlen gerundet.

Desweiteren hat der Schulverband dem Abschluss eines Vertrages über die Abrechnung der Schulkostenbeiträge für Gastschüler aus Gemeinden außerhalb des Schulverbandes zugestimmt. Eine Beratung darüber wurde nötig aufgrund von Änderungen des Schulgesetzes und der künftigen Berechnung von Gastschülerbeiträgen nach dem Vollkostenprinzip. An der Einrichtung von Räumlichkeiten für eine weitere Gruppe der „Betreuten Grundschule“ beteiligt sich der Schulverband mit bis zu 20.000 Euro. Darüber hinaus wurde der Einbau von Schallschutzdecken in den letzten beiden noch nicht damit ausgestatteten Klassenräumen beschlossen und dafür ebenfalls 20.000 Euro bereitgestellt. Als weitere notwendige Maßnahme steht dann in den nächsten Jahren die Umrüstung der Beleuchtung der Klassenzimmer auf neuesten Standard an.

Martina Falkenberg, Vorsitzende des Schulverbandes

 

Sachsenwald Aktuell Januar 2013

In die Grundschule wird weiter investiert

Die Schulverbandsversammlung hat auf ihrer Sitzung am 29. November den Haushalt 2013 beraten und beschlossen. Die Schulverbandsumlage bleibt mit rund 250.000 Euro nahezu unverändert. Positiv wirken sich die Schulkostenbeiträge der 22 Gastschüler aus. Neben den üblichen Unterhaltungsmaßnahmen ist besonders die Investition zur Schaffung eines PC-Raumes mit Computer-Arbeitsplätze für eine gesamte Klassenstärke von 20 Kindern hervorzuheben. Nachdem bereits in 2012 Rechner angeschafft wurden, stellt der Schulverband 10.000 Euro für Installationsarbeiten, Erweiterung der Alarmanlage und Vervollständigung des Mobiliars in 2013 bereit.

Zur Sicherung der Verlässlichkeit der Grundschule hat der Schulverband außerdem die Einstellung einer Vertretungskraft beschlossen und dafür 7.100 Euro zur Verfügung gestellt. Bis zu 20.000 Euro stellt der Schulverband für die Renovierung einer Räumlichkeit für eine ab dem Schuljahr 2013/2014 notwendige zweite Gruppe der von der TuS Dassendorf organisierten Betreuten Grundschule im Haushalt bereit. Auch Mittel für die notwendige Sanierung des Schüler-WCs, die Ergänzung der Schallschutzdecken und Beleuchtung in den Klassenräumen sowie Zaunelemente für den Bolzplatz wurden vom Schulverband im Haushalt 2013 berücksichtigt.

Martina Falkenberg, Vorsteherin des Schulverbandes Dassendorf-Brunstorf-Hohenhorn

 

Schulverband trägt Defizit

Aktuell April 2010

Der Schulverband beteiligt sich an den Kosten der Betreuten Grundschule, in dem er die Betriebskosten der ehemaligen Tennishalle zu 66% trägt (Haushaltsansatz: 10.000 Euro). Darüber hinaus wurde für den Fall einer durch eine geringere Kinderzahl entstehende finanzielle Unterdeckung eine Kostenerstattung durch den Schulverband von bis zu 8.000 Euro pro Jahr bis zum Ende des Schuljahrs 2010/2011 beschlossen. Bis dahin sind die Vertragsregelungen zu überarbeiten und ein neuer Vertrag mit der TuS zur Kostenbeteiligung der Betreuten Grundschule zu schließen.

Außerdem wurden auf der März-Sitzung des Schulverbandes der Haushaltsplan 2010, die Oberflächenumgestaltung des Schulhofes, die Sanierung des Heizungsrohrsystems und die Schaffung einer Schulbushaltebucht beschlossen.

Martina Falkenberg, Schulverbandsvorsteherin

 

Schulverband

Beteiligung aller Gemeinden an Investitionskosten vereinbart

Aktuell April 2010

Der Schulverband Dassendorf-Brunstorf-Hohenhorn ist Träger der Alfried-Otto-Grundschule. Anteilig an ihren jeweiligen Schülerzahlen beteiligen sich die drei Gemeinden an den laufenden Kosten der Schule durch die sogenannte Schulverbandsumlage. Dassendorf trägt somit rund 80%; Brunstorf 15% und Hohenhorn 5%.

In der Umlage enthalten sind z.B. Personalkosten für Hausmeister und Sekretärin, Gerätewartungen, Reparaturen,  Bewirtschaftungskosten (Strom, Gas, Ab-/Wasser, Reinigung etc.) und Schülerbeförderungskosten. In der Satzung des Schulverbandes ist geregelt, dass die übrigen Schulbaulasten die Gemeinde Dassendorf als Eigentümerin des Gebäudes trägt. Dies kann nur mit Zustimmung aller Verbandsmitglieder geändert werden.

In der vergangenen Wahlperiode wurde vom damaligen Schulverbandsvorsteher der Versuch unternommen, Mietzahlungen des Schulverbandes an die Gemeinde Dassendorf einzufordern, was sich nach juristischer Prüfung jedoch als nicht durchsetzbar erwiesen hat. Ein Kompromiss wurde nicht erzielt. Im Gegenteil. Die Stimmung verhärtete sich.

In der neuen Wahlperiode hat sich das geändert. Regelmäßig sind die Bürgermeister der drei Gemeinden zusammengekommen. Eckpunkte wurden vereinbart. Brunstorf und Hohenhorn lehnten zwar weiterhin eine Satzungsänderung ab, waren aber bereit, auf der Basis eines öffentlich-rechtlichen Vertrages Regelungen zur Investitionskostenbeteiligung zu treffen. Ein Ingenieurbüro erarbeitete einen  Investitionsplan für notwendige Sanierungsmaßnahmen der Schule. Gemeinsam wurde festgelegt, an welchen Investitionen sich die Nachbargemeinden beteiligen. Hierzu zählen u.a. die Oberflächenumgestaltung des Schulhofes und die Sanierung des Heizungsrohrsystems. Die Kosten von insgesamt 150.000 € Euro werden über eine Kreditaufnahme des Schulverbandes getragen. Die Gemeinden beteiligen sich damit wiederum anteilig ihrer Schülerzahlen. Sollte sich der Schulverband auflösen, so bleibt das Gebäude im alleinigen Besitz der Gemeinde Dassendorf, die dann die noch bestehenden Restbelastungen aus dem Kredit übernimmt.

Die gefundene Lösung hat zur Folge, dass die Schulverbandsgemeinden sich weiterhin eng aneinander binden und Investitionen am Schulgebäude nicht allein von der Gemeinde Dassendorf getragen werden. Die Nachbargemeinden haben signalisiert, dass sie bereit sind, auch über diesen einmaligen Kredit hinaus Investitionskosten zu tragen. Basis dafür ist ein respektvoller Umgang auf Augenhöhe, der das gemeinsame Interesse unterstreicht, den Schulstandort zu sichern, unsere Schule gut auszustatten und allen Schülern ein gutes Lernumfeld zu ermöglichen.

Martina Falkenberg, Schulverbandsvorsteherin

 

Schulverband

Gespräche fortgesetzt

Aktuell Dezember 2009

Im Schulverband sind erneut die Bürgermeister der drei beteiligten Gemeinden zusammengekommen. Es wurde ein gemeinsamer Vorschlag zur Investitionskostenbeteiligung der Kommunen Brunstorf und Hohenhorn erarbeitet, der nun von der Verwaltung konkretisiert und in der Haushaltsberatung im Schulverband beraten wird. Martina Falkenberg

 

Schulverband tagt

Gemeinsam in die Zukunft

Aktuell August 2009

Die Mitglieder des Schulverbands haben am 7. Juli gemeinsam Schule und Außengelände besichtigt. Schulleiter Wolfgang Duwe erläuterte die  in den vergangenen Monaten umgesetzten, vom Schulverband getragenen Maßnahmen, wie die neue Ausstattung des Werkraumes und des Sekretariats, Bestuhlung im Lehrerzimmer und den neuen Brennofen. Im Außenbereich wurden dringend notwendige Maßnahmen zur Oberflächenentwässerung und Befestigung des Bolzplatzes von mir nach Rücksprache mit Ing. Weis, Herrn Duwe und Frau Stahl vom Bauamt erläutert.

In den vergangenen Monaten habe ich mit den Bürgermeistern aus Brunstorf und Hohenhorn mehrfach Gespräche bezüglich einer Beteiligung des Schulverbandes an den Investitionen des Schulgebäudes und –geländes geführt. Diese Kosten trägt die Gemeinde Dassendorf gemäß Verbandssatzung bisher allein. Die Nachbargemeinden haben bereits ihre Bereitschaft zur Beteiligung signalisiert, die nun konkretisiert werden soll.

Mit einem Fachplanungsbüro, das auch die Maßnahmen zum Konjunkturpaket erarbeitet hat, habe ich daraufhin eine Übersicht weiterhin sinnvoller bzw. notwendiger Sanierungsmaßnahmen am Schulgebäude abgestimmt. Dieser Investitionsplan soll den Schulverbandsmitgliedern als Grundlage zur Beratung in den politischen Gremien der Gemeinden dienen, bevor wir eine Einigung herbeiführen können.

Diese offene Diskussionsform werten die Schulverbandsmitgliedern als positives Zeichen für einen verbesserten, respektvollen Umgang, das den Weg für eine konstruktive Einigung möglich macht.

Martina Falkenberg, Schulverbandsvorsteherin

 

Verhandlungen auf Augenhöhe

Aktuell April 2009

Seit vielen Jahren besteht das Problem der unzureichenden Oberflächenentwässerung an der Grundschule Dassendorf. Da das Regenwasser nicht schnell genug versickern kann, bilden sich riesige Pfützen und bei Frost eben unfallträchtige Eisflächen. Auch die Kellerräume des Gebäudes leiden seit Jahren unter Feuchtigkeit, es bildete sich Schimmel. Der Bauausschuss unter Leitung von Klaus-Peter Janßen und Bürgermeisterin Martina Falkenberg haben sich mit einem Sachverständigen das Gelände angesehen. Dieser hält eine stufenartige Umstrukturierung des Schulgeländes für unumgänglich, um das Wasserproblem grundlegend in den Griff zu bekommen.

Dassendorf hat dafür 50.000 Euro im Haushalt vorgesehen, die tatsächlichen Kosten sind noch offen. Gemäß Satzung des Schulverbandes (dem auch Brunstorf und Hohenhorn angehören) hat Dassendorf als Eigentümerin von Gebäude und Grundstück Investitionskosten alleine zu tragen. In der Vergangenheit haben aber auch die Nachbargemeinden immer wieder den sicheren Betrieb der Grundschule durch Kostenbeteiligung gewährleistet. Diese Handhabung brachten in der jüngsten Sitzung des Schulverbandes die Bürgermeister Hans-Jürgen Meinert und Frank Lütten in Erinnerung.

Im ersten Schritt werden die drei Bürgermeister sich gemeinsam des Problems der Oberflächenentwässerung annehmen und einen Vorschlag für alle drei Gemeinden ausarbeiten, auf welcher Basis (mietähnliches Verhältnis oder Zusatz zur Schulverbandssatzung stehen im Raum) künftig eine angemessene Beteiligung an entstehenden Investitionskosten erfolgen kann.

„Wir legen Wert auf den Erhalt der hochwertigen Arbeit dieser Schule, wir verschließen uns nicht gegen Gespräche auf Augenhöhe,“ versicherte Hans-Jürgen Meinert.

Zu Beginn der Schulverbandssitzung war der Schulhaushalt 2009 genehmigt worden. Auch die Benennung der Grundschule nach dem früheren Dassendorfer Bürgermeister Alfried Otto fand breite Zustimmung. (snow)

 

 

Gute Aussichten für die Zusammenarbeit

Aktuell Oktober 2008

Die in der vergangenen Wahlperiode geplante Videoüberwachung des Dassendorfer Schulgeländes wird nicht kommen. Durch diese Einsparung wurden 20.000 Euro im Haushalt des Schulverbandes frei, so dass die umfangreiche Liste an Ausstattungs- und Umbaumaßnahmen (Gesamtvolumen: 24.000 Euro) abgearbeitet werden kann.

Nicht nur neue Pinnwände in einigen Klassenräumen, ein neuer Brennofen oder Bänke im Pausenhof werden in den nächsten Monaten angeschafft. Auch der Empfangsbereich im Sekretariat wird offener und besucherfreundlicher eingerichtet. Dieses ist eine Forderung, die sich im Rahmen der EVIT-Untersuchungen ergeben hat. Als erstes Bundesland hat Schleswig-Holstein 2004 Jahr flächendeckend die externe Evaluation von Schulen im Team (EVIT), den Schul-TÜV, eingeführt, die für die Grundschule Dassendorf durchgehend positiv abgeschlossen werden konnte.

Weitere Sanierungsmaßnahmen werden kurzfristig vor allen Dingen im Außenbereich notwendig. Die beiden kleineren Gemeinden im Schulverband, Brunstorf und Hohenhorn, haben angekündigt, sich wie in der Vergangenheit anteilig an den Reparaturkosten zu beteiligen.

Im kommenden Jahr sollen Gespräche aufgenommen werden zwischen den drei Schulverbandsgemeinden, um eine einvernehmliche Lösung für ein Nutzungsentgelt des Schulgebäudes zu erzielen. Das Gebäude steht im Eigentum der Gemeinde Dassendorf und wird dem Schulverband als Träger der Grundschule zur Verfügung gestellt.

„Wir wollen uns in aller Ruhe mit dem Thema befassen, Brunstorf und Hohenhorn haben ihre Gesprächsbereitschaft signalisiert,“ stellt Schulverbandsvorsteherin Martina Falkenberg nach der ersten regulären Sitzung des Schulverbandes in der neuen Wahlperiode fest.

Die Turn- und Sportgemeinschaft Dassendorf betreut die Grundschüler außerhalb der Schulzeiten in Räumlichkeiten in der Tennishalle. Monatliche Betriebskosten dafür werden vom Schulverband gegen Rechnungslegung übernommen.

Grundsätzlich einverstanden waren die Mitglieder des Schulverbandes mit der Benennung der Grundschule nach dem früheren Dassendorfer Bürgermeister Alfried Otto. Es werden bis zur nächsten Sitzung des Schulverbandes Vorschläge für die grafische Gestaltung des endgültigen Namenszugs erarbeitet, bevor auch die Schulkonferenz um ihr Votum gebeten wird. Außerdem wird es einen Bürgerabend zu diesem Thema geben, hierzu wird rechtzeitig eingeladen. (snow)

 

 

Grußwort der neuen Schulverbandsvorsteherin Martina Falkenberg
September 2008

Es ist für mich eine ganz besondere Ehre, dem Schulverband Dassendorf-Brunstorf-Hohenhorn vorzustehen. Denn vor genau 30 Jahren bin ich selbst hier in der Dassendorfer Grundschule eingeschult worden. Hier habe ich Lesen, Schreiben, Rechnen und das Lernen gelernt. In dieser überschaubaren Gemeinschaft konnte ich das Selbstvertrauen tanken, das mich die ganze Schulzeit und darüber hinaus weiter getragen hat.

Einiges hat sich seitdem an dieser Schule verändert. Die schöne Aula gab es damals noch nicht. Herr Duwe ist auch „erst“ seit 21 Jahren Schulleiter. Vor 30 Jahren war diese Schule noch Grund- und Hauptschule und  Fuchs und Rabe sind vor kurzem in die Eingangshalle umgezogen.

Mit der Zeit hat sich einiges überholt und der Zahn der Zeit nagt. Vieles ist zu modernisieren und in Stand zu halten. Nur so können wir diese Schule buchstäblich „auf dem neuesten Stand halten“ und unseren Schülern weiterhin einen optimalen Start ermöglichen.

Die Kosten und Lasten müssen dabei gerecht unter den Verbandsgemeinden verteilt werden. Ich bin mir sicher, dass wir im gemeinsamen Gespräch darüber zu einer Lösung finden, die sich als tragfähig erweist und wir so die Zukunft dieser Schule auf Dauer gewährleisten.

Ich wünsche allen diesjährigen ABC-Schützen und deren Eltern einen guten Start in den neuen Lebensabschnitt, der einen entscheidenden Schritt auf dem Weg in die Selbstständigkeit bedeutet.

Martina Falkenberg, Bürgermeisterin

 

 

Betreute Grundschule

Gemeinde Dassendorf
bgm-dassendorf(at)amt-hohe-elbgeest.de